Geschichte


  • 1883:    Gründung des ATB in Jena
  • 1891/2: Gründung des "Jakobsclubs" (Vorläufer der ATV Cheruscia zu Freiburg)
  • 1895:    Umwandlung in die Akademische Gesellschaft Cheruscia, aus der die
  • 1896:    freie, nichtfarbentragende Verbindung Cheruscia hervorging
  • 1894:    Gründung des ATV Burgund zu Straßburg
  • 1907:    Neugründung als ATV Cheruscia, Beitritt zum ATB
  • 1920:    Verbindung der beiden ATVen zur ATV Cheruscia-Burgund
  • 1933:    Zwangsmitgliedschaft im NSDStB (Nationalsozialist. Dt. Studentenbund: Einführung des                Führerprinzips)
  • 1935:    Umwandlung in die Turnkameradschaft Cheruscia-Burgund
  • 1935:    Auflösung des ATB
  • 1936:    Zwangsläufige Selbstauflösung des AB auf ATB-Ebene -> Auflösung der Aktivitas
  • 1937:    Wiederbelebung als Kameradschaft Friedrich Ludwig Jahn
  • 1938:    Auflösung des AHV, Einrichtung des NS-Altherrenbundes („Einigung des gesamten deutschen                Akademikertums")
  • 1942:    Gründung der Kameradschaft Hohenstaufen in Straßburg
  • 1945:    mit Ende des Nationalsozialismus Auflösung aller NS-Organisationen
  • Ab 1946 sammeln sich die AH wieder, die meisten der überlebenden Vorkriegsmitglieder bleiben dem                 KAV treu
  • 1950:    ATB-Neugründung in Marburg
  • 1950:    Neugründung der Freiburger Aktivitas
  • 1951:    ATB wird korporatives Mitglied im DTB (Deutscher Turnbund) als Landesturnverband
  • 1978:    Erstmals Aufnahme von Frauen in die Freiburger Aktivitas
  • 1984:    Das Ausschlussverfahren des ATB-Vorstandes gegen die Freiburger scheitert
  • 1991:    Klärung der "Damenfrage" auf ATB-Ebene (Wachenburger Beschlüsse)